russian | | | italiano | italiano | italiano |+ 382 (0) 41-230 250 | info@cetinje.travel

Die ursprüngliche Kirche der Geburt der Jungfrau Maria, die von den Walachischen – Hirten gebaut wurde, war um 1450 aus Flechtwerk ” beschmiert “. Die Nachkommen der Hirten haben sie drei Mal “bearbeitet”, 1864 wurde die Kirche in seiner heutigen Form gebaut, das beweist die Inschrift über dem Eingang. Von dem ältesten Gebäude ist nichts mehr geblieben nur der Name der Walachischen Kirche geblieben als Erinnerung an Ivana Boroje, er zog von Zlatibor nach Cetinje im späten vierzehnten Jahrhundert.

Während Konservierungs-und Restaurierungsarbeiten an der Kircheim Jahr 1985, wurde festgestellt, dass die derzeitige Struktur auch frühere Strukturen hat. So wurden im Boden Apside und Seitenwände eines kleinen religiösen Objektes entdeckt, die Überreste der Walachischen Kirche aus einer früheren periode. Im Schutt wurden winzige Fragmente von Fresken gefunden die zeigt dass die Walachise Kirche malerisch war.

Es wurde in der Mitte der Nekropole errichtet.Von 150 Imposanten Grabsteine sind jetzt nur zwei monumentale Grabsteine neben den Eingang zum Friedhof geblieben. An einem ist einen Reiter mit einem Speer. Nach einer Überlieferung sind das die Gräber von Ivan Borojev und seine Frau Jelice, nach eine anderen Überlieferung sollen das die Gräber von Baja Pivljanin und seine Frau sein.

Der einzigartige Wert der Kirche ist der Zaun, er ist aus Trophäen von Läufen einer Pistole aus den Befreiungskämpfe 1858 und von 1876 bis 1878 gemacht. Es ist ein spezifisches historisches Museum unter freiem Himmel. Eine Reihe von Gräbern von wichtigen historischen Figuren wurde erhalten. In der Walachische Kirche ist eine Gruppen von Partisanen, die während der Befreiung von Cetinje 13. November 1944 getötet wurden begraben.
Die Kirche selbst ist recht einfach. Hat die Form einer gewölbten Grabkirche mit einem Glockenturm.

Der Innenraum ist mit Ikonostase die im Jahre 1878 von Vasilije Djinovski einen zoografen aus Mazedonien gemalt worden, dessen Familie hat viele Ikonostase in Montenegro Ende und Anfang dieses Jahrhunderts gemalt.
Es ist interessant dass sich die Kirche bis 1878 nach Worten eines Kriegsreporters, weit außerhalb der Stadt befand. Heute befindet sie sich im Stadtinneren und ist ein Denkmal und wird verbunden mit Cetinje bevor die Crnojević kammen.